BITFOX® | LÖSUNGEN | SERVICE | LOGIN | BLOG | KONTAKT

Samstag, 27. Februar 2010

In Australien wird selbst Zensur zensiert.

Weil die Debatten über Internetzensur den Verantwortlichen zu peinlich sind, filtern sie australische Webseiten, die z.B. eine Diskussionen über die Internet-Zensur in Australien enthalten.
Selbst die Seite des Ministrerium für Breitbandkommunikation gängelt sich selbst..

Sucht man in Australien über den Beriff "ISP-Filterung" Informationen, so wird man oft nichts finden.

Ruft man die Webseite des Senators "Stephen Conroy" auf, welcher für das Internet zuständig ist, wird man ebenfalls nirgends das Thema "Internet-Zensur" finden; aber es gibt ja dort ein Suchen-Fenster......?


Nach der Eingabe von dem Begriff "ISP Filtering" und "Zensorship" erhält man null Treffer.

Man beobachte zudem die sogenannte "Tages-Wolke" als Webseitenelement - eine Ansammlung der am Tag meist eingegebenen Suchbegriffe --
hier müsste dann doch der 20x eingabe der Begriff auftauchen?

Fehlanzeige.

Die Online-Zeitschrift "The Register" trieb es auf die Spitze und schrieb sogar ein Programm, welches dort automatisch unangenehme Themen eingab.

Ergebnis der mini-Studie: Selbst die Zensur wird in Australien zensiert.


Quellen:
The Register
http://www.minister.dbcde.gov.au/

Keine Kommentare:

Aktuelles